Drucktechnik

Siebdruck

Der technische Siebdruck ist die Basis für die Herstellung sämtlicher Arten von Eingabesystemen. 

Unter Reinraumbedingungen, mit neuester und hochspezialisierter Ausrüstung verfügen wir über mehrere Fertigungslinien, die flexibel und ohne Qualitätseinbußen Ihre Designvorlagen auf die Folie drucken können.

Die Bedruckung der Front- und Basisfolien erfolgt in optimaler Nutzenanordnung, in unserer hochmodernen Siebdruckerei. 

Wir verwenden spezielle Tastschalterfarben. Rückseitig auf die Folie gedruckt, gewährleisten sie eine hohe Kratzfestigkeit.

Permanente Weiterentwicklungen im Bereich Siebdruck in Zusammenarbeit mit führenden Herstellern im Zulieferbereich garantiert eine ständige Weiterentwicklung und beste Voraussetzungen für den Einsatz neuer Farben und Drucktechniken.

Digitaldruck

Wir setzen auf die Techniken des Digitaldrucks und erhöhen damit die Flexibilität, Schnelligkeit und Vielfalt in der Produktion unserer Eingabesysteme. Produziert wird mit modernsten hochpräzisen Druckmaschinen und einem neuartigen intelligenten Farbmanagement. Durch das professionelle Farbsystem sind Farbverläufe und Grafiken zusätzlich einfach und prozesssicher herstellbar.

Die Digitaldrucktechnologie eignet sich besonders für Prototypen, Kleinserien und individuelle kundenspezifische Bedruckungen.

Die verwendeten Polyesterfolien werden mit einer hohen Auflösungsqualität bedruckt. Diese Bedruckung wird rückseitig mit einer Spezialtinte vorgenommen und erzeugt somit eine ausgezeichnete Antriebs- und Kratzfestigkeit.

Bislang unerreichte Flexibilität beim Frontfolien-Design.

  • Fotos und Grafiken in hoher Qualität 
  • Verschiedene Farbverläufe und Grafiken realisierbar
  • Schnell und flexibel
  • Für kleine Auflagen und Individualdruck
  • Prototypen, wie z.B. Messemuster

Punktgenaue Farbmischung / Farbmanagement

Zur Realisierung hoher Farbtreue und gleichbleibenden Ergebnissen über Jahre hinweg nutzt Kundisch neueste Technologien. 

Unsere Druckfarben werden nahezu vollautomatisch über ein High-End Dispenser-System ausgemischt. Dieses System garantiert eine 100-prozentige Mischgenauigkeit und verhindert somit Farbschwankungen in der Produktion.

Das menschliche Auge ist im Bereich Farbbeurteilung kein verlässliches Prüfmittel, darum werden unsere gedruckten Farben objektiv mit einem professionellen Kugelkopfspektralphotometer überprüft und qualifiziert.  

Kundisch verwendet nur Druckfarbsysteme, die speziell für die Herstellung von Frontfolien / Folientastaturen produziert werden, damit sind wir in der Lage, die höchstmöglichen Anforderungen zu erfüllen.  

Farbtreue ist Ihnen wichtig? Uns auch!

Siebe erstellen, bestücken und belichten / Druckformherstellung

Nur eine perfekte Druckform gewährleistet die Einhaltung sämtlicher Maßtoleranzen des Druckmotives und führt zu einem perfekten Druckergebnis.

Bespannen, Beschichten, Druckvorbereitung… Wir führen all diese Arbeitsschritte selbst – „Inhouse“ – durch und können dadurch flexibel agieren und kürzeste Durchlaufzeiten realisieren.

Wie in allen Bereichen unserer Fertigung arbeiten wir auch hier mit neuestem Equipment und verwenden ausschließlich hochwertigste Produkte namhafter Hersteller. 

Oberflächenverformung

Prägung

Vorwiegend zur Verbesserung der Bedienung werden Frontfolien geprägt. Tastenbereiche werden erfühlbar und die Membranwirkung der Prägung verbessert die taktile Rückmeldung der Bestätigungselemente. Selbstverständlich sind Prägungen auch als Designelement zur Hervorhebung von Design-Folienbereichen verwendbar.

Wenn Sie eine fühlbare Tastenabgrenzung wünschen, stellen wir Ihre Tastaturen mit verschiedenen von Ihnen gewünschten Prägeformen her:

Randprägung

Die Randprägung wird als Fingerführung eingesetzt. Das Flächenniveau von Frontfolie und Tastfläche bleibt dabei gleich.

Hochprägung

Eine Hochprägung kann in verschiedenen Formen ausgeführt werden. Die geprägte Fläche ist dabei etwa 0,2mm bis 0,6mm höher als die Frontfolie. Durch die typische Form der Prägung bezeichnet man eine der Hochprägungen als Domprägung, hier ist typischerweise die geprägte Fläche etwa 0,3 mm höher als die Frontfolie oder als die Blasenprägung, bei der die Durchmesser der Prägung von ca. 8 mm bis 18 mm ausgelegt sein können.

Warzenprägung

Die Warzenprägung ist eine in der Mitte der Taste hoch stehende Warze mit einem Durchmesser von ca. 2,0 mm.

Die Prägeart wird beim Einbau von LED´s verwendet, dabei kann die Bauhöhe ausgeglichen und der Beleuchtungseffekt verstärkt werden.

Profiline

Die Profiline-Prägung in Verbindung mit einem Inlay vermittelt durch das so genannte „ Kurzhub- Feeling“ eine klare taktile Rückmeldung. 

Realisierbar sind je nach verwendetem Folienmaterial Tastenprägungen mit einer Tastenfeldhöhe von 1,2 mm bis zu 2,0 mm.

Glanztechnik

Die Kundisch Glanztechnik ist ein spezielles Verfahren der Oberflächengestaltung.

Hierbei wird eine hochglänzende Folie partiell mit einem speziellen Strukturlack bedruckt und dadurch mattiert.

Dadurch entsteht ein edles und hochwertiges Design. 

Die Glanztechnik bietet Ihnen eine kostengünstigere Alternative zum Doming.

Spritzgießen

In unserem Konzern Netzwerk, können auf Wunsch kundenspezifische Kunststoff-Gehäuse hergestellt werden. 

Insgesamt greifen wir auf einen Maschinenpark bestehend aus 25 Maschinen zu, von denen 15 Maschinen teilautomatisiert sind und 10 Maschinen vollelektrisch arbeiten. Dadurch erreichen wir eine sehr hohe Präzision und gewährleisten eine hocheffiziente Produktion. 

Wir verarbeiten jährlich mehrere Tonnen der folgenden Kunststoffgranulate:

  • Polyamide (PA)
  • Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymere (ABS)
  • Polycarbonat (PC)
  • Polyoxymethylen (POM)
  • Polycarbonate/Acrylnitril Butadien Styrol (PC/ABS)
  • Polybutylenterephthalat (PBT)

Oft wird so aus der ursprünglichen Idee, eine Komplettlösung mit einem kundenspezifischen Kunststoffgehäuse.

Unser Netzwerk – Ihr starker Partner

Lamination

Touchlamination

Die vollflächige Touchscreen-Lamination erfolgt ausschließlich im Reinraum (ISO-Reinraumklasse 6).

Die vorkommissionierten und vorgereinigten Touchscreens werden über eine Materialschleuse zur weiteren Bearbeitung, der Laminierung, in den Reinraum gegeben. 

Auf den Laminatoren kann je nach der Touchscreenbauweise (kapazitiv, resistiv und mit Schnappscheiben bestückt) wahlweise mit einer harten oder weichen Gummierung der Walze laminiert werden. 

Die Laminiervorrichtungen werden aus diversen leitfähigen und nicht leitfähigen Kunststoffen in der eigenen Abteilung mechanische Bearbeitung hergestellt.

Laminationsprozess

Im ersten Prozessschritt wird der rohe Touchscreen in eine Kavität einer Laminiervorrichtung eingelegt. 

Die auf die erforderliche Touchscreengröße zugeschnittene hochtransparente OCA-Klebeschicht wird mittels einer Fanglochung auf der Vorrichtung positioniert und mit der beweglichen oberen Walze des Laminators auf der Vorrichtung fixiert. Durch die ausgelöste Rotationsbewegung der unteren Walze wird die Laminiervorrichtung zusammen mit dem Touchscreen und der OCA-Klebeschicht zwischen einer beheizbaren (40°C) und der nicht beheizbaren Walze durchgeführt.

Hierbei wird eine Ecke der Klebeschicht von der Maschinenbedienerin festgehalten und zum Schluss der Lamination losgelassen. Im zweiten Schritt erfolgt die Lamination der Frontfolie auf die im vorangegangenen Schritt laminierte Klebeschicht auf den Touchscreen unter gleichen Bedingungen.

Anschließend wird der laminierte Touchscreen von der Bedienerin visuell auf Einschlüsse kontrolliert und zur weiteren Funktionsprüfung auf einem Prüfcomputer weitergegeben.